Der Tagesspiegel Video
Big-Wave-Surfen: Von Rupp und Steudtner jagen die Rekordwelle
27.11.20

Big-Wave-Surfen: Von Rupp und Steudtner jagen die Rekordwelle

Früher als erwartet sind die ersten Riesenwellen der Big-Wave-Saison vor Nazare angekommen. Die Surfer Nic von Rupp und Sebastian Steudtner sind in Portugal auf der Jagd nach den Rekordwellen.

O-Ton 1, Nic von Rupp, Big-Wave-Surfer:- 'Ich denke ich habe die größte Welle meines Lebens gesehen, ich denke, ich bin auf jeden Fall die größte Welle meines Lebens gesurft.'O-Ton 2, Sebastian Steudtner:- 'Die Vorhersage und der Hype waren wesentlich größer, als es dann tatsächlich war.'O-Ton 3-5, Nic von Rupp, Big-Wave-Surfer:- „Plötzlich siehst du einen Schatten hinter dir. Du siehst, wie der Schatten dich überholt.'- 'Wenn du es raus schaffst, ist es eine Riesen-Euphorie.'- 'Wenn es darauf ankommt, ist jeder bereit, das Leben des anderen zu retten.'SID fb mpWeitere Informationen:Früher als erwartet sind die ersten Riesenwellen der Big-Wave-Saison vor Nazare angekommen. Nic von Rupp will hoch hinaus, während Veteran Sebastian Steudtner sich um die Sicherheit sorgt.Köln (SID) Noch immer ist Nic von Rupp im Höhenrausch. Er hat die größte Welle seines Lebens bezwungen - und glaubt nun sogar an einen Weltrekord. Beim jüngsten großen 'Swell' (Brandung) vor Nazare, dem Mekka der Big-Wave-Surfer an der portugiesischen Atlantikküste, habe er 'Wellen um die 30 Meter beobachtet. Diese 100-Feet-Waves hat man vorher noch nie gesehen', sagte der 30 Jahre alte Profi-Surfer dem SID. Auch Sebastian Steudtner jagt am Atlantik nach den Riesenwellen. 'Ende Oktober gab es definitiv große Wellen', bestätigte Steudtner dem SID, schränkte Von Rupps Aussagen jedoch ein: 'Die Vorhersage und der Hype waren wesentlich größer, als es dann tatsächlich war.' Steudtner und von Rupp waren vorbereitet, noch vor Sonnenaufgang gingen sie ins Wasser. 'Du wartest, dann siehst du die Big Wave und weißt: Das ist der Moment', sagt von Rupp. Mithilfe eines Jetskis lässt sich der Surfer in die Welle ziehen und schießt auf seinem Brett quasi im Sturzflug nach unten: 'Du merkst plötzlich, wie der Schatten der Welle näher kommt und dich sogar überholt.' Seine Gefühle dabei beschreibt Von Rupp in einem einfachen Satz: 'Du fühlst dich lebendig.'Für Steudtner, der bereits zweimal den begehrten Big Wave Award der World Surf League (WSL) gewonnen hat, ist die Höhe einer Welle nicht ausschlaggebend: 'Nach einem großen Sturm hat jeder die größte Welle gesurft, und am Ende sitzen dann irgendwelche Kalifornier mit Bierchen und Joint da und sagen Pi mal Daumen: Das war die größte Welle des Jahres. Wie ich eine Welle surfe - das ist mein Ziel.' Ständiger Begleiter, da sind sich Von Rupp und Steudtner einig, ist die Angst. Doch im Wasser, sagt Von Rupp, habe er diese Angst 'unter Kontrolle', dort sei er in 'einer Komfortzone'. Generell sei Angst aber 'etwas super Wichtiges', betont Steudtner, 'sie lässt dich nicht zögern, sondern noch mehr Gas geben'. Trotz akribischer Vorbereitung kommt es immer wieder zu schweren Unfällen wie dem des Portugiesen Alex Botelho im Februar 2019. Botelho war von einer Welle erfasst worden und mit dem Kopf gegen einen Jetski geknallt. 'Ich dachte, dass er tot ist. Das war eine der dramatischsten Erfahrungen meines Lebens', sagt Von Rupp.Big-Wave-Veteran Steudtner sieht 'eine gefährliche Entwicklung' angesichts der steigenden Zahl von Halbprofis im Surfsport: 'Übertragen auf den Motorsport heißt das: Lewis Hamilton im Formel-1-Auto und ein Hobbyfahrer im VW Golf sind auf derselben Strecke zur gleichen Zeit unterwegs.' Aus diesem Grund hat Steudtner die Nazare Surf Rescue Association (NSRA) gegründet, um Sicherheitsregeln für alle Surfer zu etablieren. Beim Big-Wave-Surfen, sagt Von Rupp, gehe es dennoch stets um Leben und Tod: 'Wenn es wirklich übel wird, dann ist jeder bereit, dem anderen das Leben zu retten - egal, ob bester Freund oder schlimmster Feind.'SID hn pl ab

schließen