Der Tagesspiegel Video
Brisante Wahl im Irak inmitten regionaler Spannungen
11.05.18

Brisante Wahl im Irak inmitten regionaler Spannungen

Inmitten einer gefährlichen Eskalation zwischen Washington und Teheran wählen die Iraker am Samstag ein neues Parlament. Bei der ersten Abstimmung seit dem Sieg über die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ist kein klarer Gewinner abzusehe

Sie können jetzt schon wählen: In Bagdad stehen Mitglieder der irakischen Sicherheitskräfte in Reih und Glied, um ihre Stimme bei der für Samstag angesetzten Parlamentswahl abzugeben.Es ist die erste Abstimmung seit dem Sieg über die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und sie wird überschattet durch die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Nachbar Iran durch die USA.Ministerpräsident Haidar al-Abadi hofft auf eine Wiederwahl und setzt auf seine Erfolge im Kampf gegen die Dschihadisten und gegen die Abspaltung der Kurdengebiete. Aber die Lage ist weiter fragil, der brutale Konflikt mit der IS-Miliz hat viele Städte in Ruinen zurückgelassen, mehr als zweieinhalb Millionen Iraker sind noch immer nicht in ihre Häuser zurückgekehrt. O-Ton Vox pop, Mann:'Wir haben als Iraker ein Recht auf einen Wandel, und das durch unsere Stimmabgabe. Und alle Politiker und Iraker sollten sich daran beteiligen. Wir als Iraker glauben an den Wandel, das gehört zu unserer Identität.'Zu den innenpolitischen Spannungen zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden kommt nunmehr noch die Sorge, dass der Rückzug der USA aus dem Atomabkommen die gesamte Region erschüttern könnte.O-Ton Essam al-Fili, Politologe:'Wenn die kommende Regierung neutral ist, wird es Stabilität und einen Anfangspunkt für einen neuen Irak geben. Aber wenn die Regierung vom Iran beeinflusst sein sollte, wird das reale Auswirkungen auf den Alltag der irakischen Bürger haben.'Um die knapp 330 Sitze im Parlament bewerben sich insgesamt fast 7000 Kandidaten. Ein klarer Sieger ist im ersten Wahlgang nicht abzusehen.

schließen