Der Tagesspiegel Video
Djokovic: 'Nicht sicher, ob ich zu den Australian Open reise'
23.10.20

Djokovic: 'Nicht sicher, ob ich zu den Australian Open reise'

Weltranglistenerster Novak Djokovic lässt einen Start bei den Australian Open offen. Zudem verteidigte der Serbe sein offen formuliertes Ziel, die Tennis-Rekorde von Roger Federer anzugreifen, u.a. die Bestmarke des Schweizers von 310 Wochen an

O-Töne 1-4, Novak Djokovic, Weltranglistenerster- 'Ich bin noch nicht sicher, ob ich nach Australien reisen soll. Ich muss die Situation im Januar, meine Familie, meine Vorbereitung und die geltenden Einschränkungen berücksichtigen. Wir hoffen, dass sich die Dinge zum Besseren wenden und dass die Quarantänezeit nach der Einreise verkürzt wird. Aber wenn nicht, werden die meisten von uns Tennisspielern früher nach Australien reisen müssen.'- 'Manche Leute haben ein Problem damit, dass ich große Ambitionen habe und klar meine Meinung sage. Aber so wurde ich erzogen, ehrlich und offen zu sein, so bin ich einfach. Manche verbergen diese Seite von sich vielleicht lieber und das respektiere ich, aber ich habe meine Ziele immer klar zum Ausdruck gebracht. Mein Ziel ist es, Geschichte zu schreiben, indem ich so lange wie möglich die Nummer 1 bleibe. Das möchte ich erreichen.'- 'Die Menschen, die Tennis lieben und sich freiwillig als Schiedsrichter zur Verfügung stellen, werden immer Möglichkeiten finden, sich bei der Organisation von Turnieren einzubringen. Es geht nicht darum, sie ganz und gar loszuwerden, aber ich glaube, dass Technik effektiver sein kann als der Mensch.'- 'Man könnte meinen, dass alle Tennisspieler so viel Geld verdienen wie wir. Es gibt die Vorstellung, dass es ein reicher Sport ist und viele Spieler gut davon leben. Die Wahrheit ist aber, dass nur etwa hundert Spieler weltweit wirklich davon leben können.'SID cu ek Weitere Informationen:Novak Djokovic hat sein offen formuliertes Ziel verteidigt, die Tennis-Rekorde des Schweizer Maestros Roger Federer anzugreifen. 'Vielleicht haben einige ein Problem damit, dass ich die größten Ambitionen verfolge und das auch deutlich mache', sagte der Weltranglistenerste in Belgrad. Er sei jedoch 'zur Ehrlichkeit erzogen' worden, das sei sein Charakter. Djokovic wiederholte sein Ziel, Federers Bestmarke von 310 Wochen an der Spitze des ATP-Rankings zu übertreffen.Mit 17 Grand-Slam-Titeln liegt der 33 Jahre alte Serbe hinter seinen Rivalen Federer und Rafael Nadal (beide 20). Bei den Australian Open, bei denen Djokovic mit acht Erfolgen Rekordsieger ist, will er den Abstand verkürzen. Dafür setzt er auf Änderungen der Einreisebestimmungen in der Corona-Pandemie. 'Wir hoffen, dass es besser wird, dass die Quarantänezeit verkürzt wird', sagte er.Derzeit muss jeder, der ins Land einreisen will, in Australien für zwei Wochen in Quarantäne. Der australische Tennisverband, der das Grand-Slam-Turnier im Januar (18. bis 31.) ausrichtet, arbeitet mit der Regierung an Erleichterungen für die Profis. Wie Verbandschef Craig Tiley mitteilte, sollen die Spieler und Spielerinnen auch während der Hotel-Quarantäne trainieren können.Djokovic steht seit dem 3. Februar ununterbrochen an der Spitze der Rangliste, insgesamt thronte er bislang 291 Wochen über seinen Rivalen, damit ist er hinter Federer und vor Pete Sampras (USA/286 Wochen) die Nummer zwei des 'ewigen' Rankings. Der Spanier Nadal folgt mit 209 Wochen auf Platz sechs. Bislang einziger Deutscher auf Platz eins der ATP-Weltrangliste war Boris Becker, der zwölf Wochen an der Spitze stand.SID cp

schließen