Der Tagesspiegel Video
Drei Monate E-Scooter: Fluch oder Segen im Verkehr?
18.09.19

Drei Monate E-Scooter: Fluch oder Segen im Verkehr?

E-Scooter sollten für mehr klimafreundliche Mobilität in den Städten sorgen, stattdessen sind die Elektro-Tretroller für viele ein weiteres Verkehrs-Ärgernis. Nach drei Monaten auf deutschen Straßen und Gehwegen scheiden sich an den Flitzern auf

SHOTLIST BERLIN, DEUTSCHLAND16. SEPTEMBER 2019QUELLE: AFPTV1. 2. 3. 4. 5. O-TON 1 - Voxpop (mann, Englisch, 7 Sek.): 'Sie sind toll, zu hundert Prozent. Meine Freunde und ich haben verdammt viel Spaß damit. Echt gut.'6. O-TON 2 - Voxpop Frau (frau, Deutsch, 10 Sek.): 'Diese E-Roller sind schrecklich. Die brauchen so viel Platz. Auf dem Bürgersteig geparkt oder auf dem Fahrradweg.'7. O-TON 3 - Voxpop Mann (mann, Deutsch, 12 Sek.): 'Die haben überhaupt keinen positiven Nutzen für die Stadt und bringen auch überhaupt keine Entlastung mit, für den sowieso schon extrem dichten Stadtverkehr in Berlin.'8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. O-TON 4 - Oliver Woitzik, Sprecher Polizei Berlin (mann, Deutsch, 11 Sek.): 'Ein E-Scooter ist kein Kinderspielzeug, es ist ein Kraftfahrzeug, das heißt, hier sind die gleichen Regeln zu beachten die gleichen Pflichten, wie wenn man mit einem PKW unterwegs wäre.'15. 16. 17. 18. 19. ///-----------------------------------------------------------AFP TEXT STORY: Berliner Polizei zählt bisher 74 Unfälle mit 16 Schwerverletzten durch E-ScooterBerlin (AFP) - In den ersten drei Monaten seit Einführung hat die Berliner Polizei 74 Unfälle mit E-Scootern registriert. Dabei gab es laut Mitteilung der Beamten vom Dienstag 16 Schwer- und 43 Leichtverletzte. Von den 74 Unfällen waren demnach 65 oder knapp 88 Prozent von den Scooterfahrern verursacht.Die Hauptgründe für Unfälle mit E-Scootern seien 'Unachtsamkeit beim Fahren, unzulässige Gehwegbenutzung oder Trunkenheit im Straßenverkehr', teilte die Hauptstadtpolizei in ihrer Zwischenbilanz mit, die Zahlen bis Montag berücksichtigte. Seit drei Monaten dürfen in Deutschland elektrisch angetriebene Roller unter bestimmten Voraussetzungen im Straßenverkehr genutzt werden. Dazu gehört unter anderem, dass sie haftplichtversichert sind.Neben den Unfällen ahndete die Berliner Polizei seit Mitte Juni 223 Ordnungswidrigkeiten von E-Scooter-Nutzern. Dazu zählte das Fahren auf Fußwegen, die Nutzung eines Rollers durch mehrere Menschen oder das Hantieren mit Mobiltelefonen während der Fahrt. Insbesondere bei Kontrollen in den Abend- und Nachtstunden sei außerdem aufgefallen, dass die Rollerfahrer 'überdurchschnittlich oft alkoholisiert' seien.Die Polizei betonte erneut, dass E-Scooter als Kraftfahrzeuge gelten und die entsprechenden Promillegrenzen und andere Regeln gelten. Bei Fahrern unter 21 Jahren liegt die Promillegrenze bei 0,0. Für die Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt drohen Punkte in Flensburg.bro/cfm ------------------------------------------------------------- 

schließen