Der Tagesspiegel Video
Ex-Mitsängerin von Joe Cocker kämpft in Australien gegen die Flammen
23.01.20

Ex-Mitsängerin von Joe Cocker kämpft in Australien gegen die Flammen

Seit 30 Jahren koordiniert Maggie McKinney die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr in Bermagui im australischen New South Wales. So schlimm wie diesmal waren die Buschbrände noch nie, sagt die resolute Ex-Backgroundsängerin von Joe Cocker.

SHOTLIST MORUYA, NEW SOUTH WALES, AUSTRALIEN23. JANUAR 2020QUELLE: AFPTV1. Totale fire vehicle passing as volunteer firemen fight spotfire near house 2. Totale volunteer firemen fighting spotfire near house 3. Halbnahe volunteer firemen fighting spotfire near house 4. Totale volunteer firemen fighting spotfire near house BERMAGUI, NEW SOUTH WALES, AUSTRALIEN18. JANUAR 2020QUELLE: AFPTV5. Schwenk von unten nach oben McKinney using walkie talkie6. Nah Rural Fire Service badge7. Totale Bermagui fire station with fire truck in foreground8. Totale Northern Territory firefighters inside Bermagui fire station9. Nah Bermagui Rural Fire Brigade sign10. O-TON 1 - Maggie McKinney, president of Bermagui fire station (Frau, English, 9 Sek.): 'Even if it’s not climate change, something has changed and even if we didn’t work on it back then we’ve got to work on something now… because… every - oh I’m getting angry now… ptsd breathes. Something has to be done. Some preparatory stuff has to go on now to make sure. I mean look at this station. I don’t know.'MORUYA, NEW SOUTH WALES, AUSTRALIEN23. JANUAR 2020QUELLE: AFPTV11. Halbnahe Embers burning outside house near Moruya12. Nah Embers burning outside house near Moruya13. Totale Firefighter hosing blaze14. Nah Firefighter hosing blaze15. Totale fire truck on road with sirens on 16. Totale house with orange smoke in background 17. Halbnahe sprinklers spraying water on roof of house near fires BERMAGUI, NEW SOUTH WALES, AUSTRALIEN18. JANUAR 2020QUELLE: AFPTV18. O-TON 2 - Maggie McKinney, president of Bermagui fire station (Frau, English, 8 Sek.): 'This is Bermagui so basically if you saw the old fire maps you will have seen the two pronged fire that was coming in this way and coming in from Mumbulla and also up North and that’s all joined together to come into Bermagui here. So at the moment what they’re doing is putting in containment lines to hold what fire there is out there now and there’s still fire out there.'19. O-TON 3 - Maggie McKinney, president of Bermagui fire station (Frau, English, 16 Sek.): 'When there’s firefighters out there fighting fires and they lose their own homes - it is a family. You feel something out there, you feel something in here. It’s a wonderful thing actually in a way that we relate to each other like that and this brigade is just I just love em I just love em.'20. Totale McKinney and deputy fire station head watch birthday video21. Halbnahe McKinney watches birthday video22. Schwenk von unten nach oben McKinney using walkie talkie23. Totale Fire trucks arrive with volunteer and professional firemen from the Northern Territory24. Halbnahe Firefighters listen to McKinney outside fire station25. Totale McKinney greets Northern Territory firefighters26. Halbnahe Fire hose filling truck with water ///-----------------------------------------------------------AFP TEXT STORY: Mit einer eingespielten Truppe gegen die verheerenden Flammen Von Thomas LOWEBermagui (AFP) - Maggie McKinney hat schon einige aufregende Dinge erlebt. Sie sang in mehreren Bands und begleitete die britische Rocklegende Joe Cocker auf der Bühne. Aufwühlender ist aber ihr heutiger Job: Die 70-Jährige koordiniert in Bermagui im australischen Bundesstaat New South Wales ehrenamtlich die Freiwillige Feuerwehr. In ihren 30 Dienstjahren war es 'noch nie so schlimm' wie heute, sagt McKinney. Seit Monaten wüten die schwersten Wald- und Buschbrände in Australiens Geschichte. Und wie gefährlich der Kampf dagegen ist, zeigte am Donnerstag der tödliche Absturz eines Löschflugzeugs.McKinney schließt sich jedes Frühjahr der Freiwilligen Buschfeuerwehr zum Schutz von Bermagui, einer Kleinstadt an der Südostküste Australiens, an. Aber noch nie zuvor hat die 70-Jährige so dramatische Brände wie in diesem Jahr erlebt, angeheizt von jahrelanger Dürre und Rekordtemperaturen infolge des Klimawandels. Seit die Feuer ungewöhnlich früh Anfang September begannen, verbrannten 100.000 Quadratkilometer Land – das ist mehr als die Fläche Portugals.29 Menschen, mehr als 2000 Häuser und schätzungsweise eine Milliarde Tiere wurden Opfer der Flammen. 'Ich bin seit 30 Jahren im Dienst, und es war noch nie so schlimm', sagt die 70-Jährige in der Feuerwache.Die Küstenregionen des südlichen Staates New South Wales und des benachbarten Victoria erlebten Anfang Januar nie dagewesene Feuerstürme, die Tausende Bewohner und Urlauber zur Flucht zwangen. Dabei vereinigten sich vier verschiedene Brände zu einem großen Inferno, das ihre Stadt bedrohe, erzählt McKinney. Zwischen Gesprächen am Walkie-Talkie mit ihrer Crew vor Ort zeigt McKinney auf eine große Karte an der Wand: 'Hier brennt es noch immer.'Wie gefährlich der Einsatz gegen die Flammen ist, zeigte am Donnerstag der Absturz eines Löschflugzeuges südwestlich von Sydney, der Hauptstadt von New South Wales. Drei Feuerwehrleute aus den USA kamen dabei ums Leben. Seit Beginn der aktuellen Brandsaison starben schon m

schließen