Der Tagesspiegel Video
Klitschko zu Comeback-Gerüchten: 'Man sagt nie nie'
06.04.19

Klitschko zu Comeback-Gerüchten: 'Man sagt nie nie'

Der langjährige Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko hat sich noch nicht ernsthaft mit einem möglichen Comeback beschäftigt. Ein kleines Hintertürchen für die Rückkehr in den Boxsport lässt er sich aber offen.

O-Töne 1 und 2, Wladimir Klitschko, früherer Schwergewichts-Weltmeister im Boxen- 'Mein Status hat sich nicht geändert. Aber immer wieder kommen Gerüchte, die für mich ein Kompliment sind. Wenn die Fans das sehen wollen, ist das schön.'- 'Man sagt nie nie. Aber bis jetzt bleibt alles beim Alten.'SID ts tkweitere Informationen:Der langjährige Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko fühlt sich von den Spekulationen über eine mögliche Rückkehr in den Boxring geschmeichelt, hat sich aber bislang noch nicht ernsthaft mit einem Comeback beschäftigt. 'Bis jetzt hat sich mein Status nicht geändert', sagte der Ukrainer im Gespräch mit dem SID und nahm erstmals Stellung zu den Gerüchten.'Es kommen immer wieder Gerüchte auf, die für mich wie ein Kompliment sind. Wenn die Fans das wirklich sehen wollen, ist es schön. Ich freue mich, dass mich die Community und der Sport vermissen', sagte der 43-Jährige und ließ ein kleines Hintertürchen für die Rückkehr offen: 'Man sagt nie nie.' Vergangene Woche hatte die Bild-Zeitung berichtet, Klitschko seien vom Streaming-Portal DAZN für eine Serie von bis zu drei Kämpfen insgesamt 70 Millionen Euro geboten worden. Mehrheitseigner von DAZN ist Leonard Blavatnik, ein US-Milliardär mit ukrainischen Wurzeln. Den letzten seiner bislang 69 Profikämpfe hatte Klitschko vor knapp zwei Jahren gegen den Briten Anthony Joshua im Londoner Wembleystadion durch technischen K.o. in der elften Runde verloren.

schließen