Der Tagesspiegel Video
Lospech für Löw: 'Hammergruppe' wartet auf das DFB-Team
30.11.19

Lospech für Löw: 'Hammergruppe' wartet auf das DFB-Team

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft trifft bei der EM 2020 auf Frankreich und Portugal. Der dritte Gegner steht erst nach den Play-offs der Nations League Ende März fest.

O-Töne 1, 3 und 6 Joachim Löw, Bundestrainer:- 'Das ist eine Hammergruppe. Jeder muss völlig ans Limit gehen.'- 'Das sind Highlight-Spiele. Die Spieler freuen sich auch.'- zu Losfee Philipp Lahm: 'Für eine solche Auslosung müsste man ihn wieder entlassen beim DFB.'O-Töne 2 und 4 Oliver Bierhoff, DFB-Direktor:- 'Die Franzosen stechen heraus. Wir werden unsere Chancen nutzen.'- 'Die Vorrunde wird kein Spaziergang.'O-Ton 5 Fritz Keller, DFB-Präsident:- 'Wir können zeigen, was wir drauf haben.'SID wjWeitere Informationen:Bukarest (SID) Joachim Löw verzog zunächst keine Miene, dann rang sich der Bundestrainer ein gequältes Lächeln ab. Die schlimmsten Befürchtungen sind bei der EM-Auslosung wahr geworden, die deutsche Nationalmannschaft trifft schon in der Vorrunde des Turniers auf Weltmeister Frankreich und Titelverteidiger Portugal mit Superstar Cristiano Ronaldo. Das ergab die Auslosung in Bukarest 195 Tage vor dem Anstoß der paneuropäischen EM (12. Juni bis 12. Juli).Der dritte Gegner in der Hammergruppe F steht erst nach den Play-offs der Nations League Ende März fest. Ungarn, Island, Bulgarien, Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien oder der Kosovo kommen infrage. Einziger Trost für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB): Bei allen drei Gruppenspielen genießt sie in München Heimvorteil.'Das ist die Hammergruppe schlechthin. Jeder muss in dieser Gruppe ans Limit gehen.', sagte Löw, der aber betonte, dass 'meine Vorfreude weiter gestiegen' ist: 'Das sind super Paarungen. Da können sich die Fans drauf freuen.' Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff sieht auf 'unsere junge Truppe eine große Herausforderung' zukommen. 'Das ist die schwierigste Gruppe, die man sich vorstellen konnte', so Bierhoff.Der dreimalige Europameister startet am 16. Juni gegen die Franzosen in die EURO, vier Tage später geht es gegen Portugal. Das letzte Gruppenspiel findet am 24. Juni statt. Die beiden erstplatzierten Teams der sechs Gruppen sowie die vier besten Dritten erreichen das Achtelfinale.'Mit diesem Los kann man sofort Fußball-Fieber in Deutschland entfachen. Das ist ein Hammerlos', sagte DFB-Präsident Fritz Keller und fügte an: 'Angst habe ich keine.' Ilkay Gündogan dachte sogar schon weiter: 'Wer sich in dieser Gruppe behauptet, wird dann definitiv auch zu den absoluten Favoriten auf den Turniersieg gehören.'Löw hatte als einer der letzten Gäste im dunklen Anzug den Saal im Romexpo Exhibition Centre betreten. Für den ausgestellten überdimensionalen EM-Pokal hatte er nur einen flüchtigen Blick übrig.Die 'Losfeen', darunter Rio-Weltmeister Philipp Lahm, kannten dann vor den über 500 Gästen kein Pardon und sorgten für einen ernsten Gesichtsausdruck in der deutschen Delegation mit Keller und Bierhoff. 'Ich muss mal mit ihm reden, was er sich dabei gedacht hat. Eigentlich muss man ihn sofort entlassen', scherzte Keller über Münchens EM-Botschafter Lahm.Das deutsche Team will im kommenden Sommer Wiedergutmachung für das peinliche Vorrunden-Aus bei der WM 2018 in Russland betreiben - dafür muss man angesichts der Gegner von Beginn an in Topform sein. Der in der Qualifikation errungene Gruppensieg vor dem Erzrivalen Niederlande erwies sich am Samstag nicht als Vorteil, obwohl er einen Platz in Lostopf 1 sicherte.Dem Zufall war bei der Auslosung deutliche Grenzen gesetzt. Da die Gastgeberländer automatisch Heimrecht besitzen und politisch brisante Duelle wie Russland gegen die Ukraine zumindest in der Vorrunde ausgeschlossen werden, standen einige Paarungen schon vorher fest.Für die Gruppe B mit Russland, Belgien und Dänemark wurde nur noch der vierte Gegner (Finnland) gesucht. Dass vier EM-Starter erstmals in der Geschichte bei der Auslosung noch nicht feststanden, machte das Prozedere noch unverständlicher. Der Modus sei eine 'Schande' und nehme für die Auslosung 'alle Spannung und jedes Vergnügen', hatte Belgiens Mittelfeldstar Kevin De Bruyne im Vorfeld kritisiert.Das Eröffnungsspiel stand vorher allerdings noch nicht fest. Italien trifft am 12. Juni in Rom auf die Türkei.SID om rd

schließen