Der Tagesspiegel Video
Nach Schicksalsschlägen: Skistar Shiffrin 'dankbar' vor Comeback
20.11.20

Nach Schicksalsschlägen: Skistar Shiffrin 'dankbar' vor Comeback

Skistar Mikaela Shiffrin blickt mit großer Vorfreude auf ihr Weltcup-Comeback nach 300 Tagen Pause. Nach dem tragischen Unfalltod ihres Vaters zu Jahresbeginn hatte Shiffrin die vergangene Saison zunächst unterbrochen, eine Rückkehr scheiterte d

O-Töne 1-4, Mikaela Shiffrin, zweimalige Olympiasiegerin- 'Die Zeit seit meinem letzten Rennen, war die stressigste meines Lebens'- 'Wir haben eine Pandemie. Das hab ich mir nicht ausgesucht.'- 'Es war eine schwierige Entscheidung, vielleicht auch keine endgültige.'- 'Im Februar, nach einigen Wochen zuhause, ohne Ski zu fahren oder zu trainieren, essen, schlafen, oder all diese Dinge zu tun, die ein Sportler, oder jeder Mensch täglich tun sollte.'SID xlh mpweitere Informationen:Skistar Mikaela Shiffrin (25) blickt mit großer Vorfreude auf ihr Weltcup-Comeback nach 300 Tagen Pause. 'Ich bin dankbar, hier zu sein. Ich freue mich darauf, wieder ans Starttor zu gehen und Ski zu fahren', sagte Shiffrin vor dem alpinen Weltcup im finnischen Levi am kommenden Wochenende. Nach dem tragischen Unfalltod ihres Vaters zu Jahresbeginn hatte Shiffrin die vergangene Saison zunächst unterbrochen, eine Rückkehr scheiterte danach an der Corona-Pandemie. Darüber habe sie keinen Ärger empfunden, aber: 'Ich bin verärgert darüber, dass mein Vater gestorben ist. Ich fühle mich an vielen Tagen so allein, aber ich bin dankbar, meine Mutter so oft um mich herum zu haben', sagte die US-Amerikanerin.Eine frühere Rückkehr in den Weltcup hätte sie gerne als Therapie genutzt. 'Im Februar war ich viele Wochen zu Hause und bin weder Ski gefahren noch habe ich gegessen oder geschlafen, was Athleten oder überhaupt normale Menschen eigentlich tun. Ich dachte, Skifahren wirkt therapeutisch. Deshalb wäre ich die Saison gerne zu Ende gefahren' sagte die zweimalige Olympiasiegerin: 'Ich wollte einfach wissen, wie es sich anfühlt, Rennen zu fahren.'Für die neue Saison stapelt die langjährige Dominatorin tief - zumindest beim Blick auf Ergebnisse. 'Ich habe keine Erwartungen und versuche, die Erwartungen niedrig zu halten', stellte sie klar: 'Aber meine Erwartungen an das Skifahren bleiben hoch. Ich will gut Ski fahren, was bedeutet, schnell Ski zu fahren. Ich weiß, dass ich es kann.'SID lc ab

schließen