Der Tagesspiegel Video
Nahles steht als erste Frau an der Spitze der SPD
22.04.18

Nahles steht als erste Frau an der Spitze der SPD

Andrea Nahles steht als erste Frau an der Spitze der SPD. Allerdings wurde die Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion auf einem Bundesparteitag in Wiesbaden nur mit einem mageren Ergebnis zur Parteichefin gewählt. Sie setzte sich mit nur gut 66

Upsound: 'Damit wurde Andrea Nahles zur Vorsitzenden der SPD gewählt, mit einer Zustimmung von 66,35 Prozent.'Ein mageres Ergebnis für die Bundestagsfraktionsvorsitzende. Mit nur 414 von 624 gültigen Stimmen wird sie auf einem Parteitag in Wiesbaden als erste Frau an die Spitze der deutschen Sozialdemokraten gewählt. Die Wahl von Nahles galt als sicher. Mit Spannung war allerdings nach den Personalquerelen der vergangenen Woche das Ergebnis erwartet worden - die Zustimmung von nur zwei Dritteln bedeutet für die neue SPD-Vorsitzende einen herben Dämpfer.Mit einer kämpferischen Rede hatte sie zuvor für die Erneuerung der Partei geworben.O-Ton Andrea Nahes, SPD-Bundestagsfraktionschefin:'Solidarität ist doch das, woran es am meisten fehlt, in der dieser globalisierten, neoliberalen, turbodigitalen Welt. Und - seien wir doch mal ehrlich: auch ein Stück weit der Sozialdemokratie selbst.'Für führende Genossen traf Nahles damit den richtigen Ton.O-Ton Hubertus Heil, Bundesarbeitsminister'Es war die Idee der Solidarität auf unterschiedlichen Ebenen. Wie halten wir in Zeiten rasanten Wandels eine Gesellschaft zusammen, was ist notwendig, um den Staat tatsächlich verlässlich zu machen, was kriegen wir hin, damit tatsächlich realistische Hoffnung wieder da sind?'Nahles' Ergebnis wird auch durch ihre Gegenkandidatin gedrückt: Nur als Außenseiterin tritt die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange an, bekommt dann aber doch mehr als ein Viertel aller Stimmen.O-Ton Simone Lange, Oberbürgermeisterin von Flensburg:'Und ich kandidiere deshalb, weil Demokratie aber auch nichts mit Alternativlosigkeit zu tun hat.'Nach der Wahl von Nahles sichert Lange indes der neuen Parteivorsitzenden ihre Unterstützung zu.

schließen