Der Tagesspiegel Video
Protest-Oma: Mit 73 Jahren gegen Lukaschenko
20.09.20

Protest-Oma: Mit 73 Jahren gegen Lukaschenko

Einfach zu Hause sitzen, während zehntausende Belarussen gegen Staatschef Alexander Lukaschenko auf die Straßen gehen, das ist nicht die Sache von Nina Baginskaja. Die zierliche Frau mit den weißen Haaren und der runden Brille ist bei den Protes

SHOTLIST MINSK, BELARUS19. SEPTEMBER 2020QUELLE: TUT.BYEINSCHRÄNKUNGEN: NO RESALE - FOR EDITORIAL USE ONLYLOGO MUST REMAIN VISIBLE / MANDATORY ON-SCREEN CREDITNO CROPPING OR ZOOMING1. Verfolgungsfahrt police detaining prominent veteran activist Nina Baginskaya2. Schwenk von links nach rechts women being taken into police van where Nina Baginskaya is being heldMINSK, BELARUS1. SEPTEMBER 2020QUELLE: ONLINER.BYEINSCHRÄNKUNGEN: KEIN WEITERVERKAUF / NO RESALE3. Schwenk von unten nach oben Nina Baginskaya carrying the white-red-white flag4. Aufwärts-Einstellung Nina Baginskaya carrying the white-red-white flag during a protestMINSK, BELARUS12. SEPTEMBER 2020QUELLE: TUT.BYEINSCHRÄNKUNGEN: KEIN WEITERVERKAUF / NO RESALE5. Abwärts-Einstellung Nina Baginskaya trying to block a police lorry, then being dragged away by two masked policemen6. Abwärts-Einstellung Nina Baginskaya trying to block a police lorry, then being dragged away by two masked policemenMINSK, BELARUS11. SEPTEMBER 2020QUELLE: TUT.BYEINSCHRÄNKUNGEN: KEIN WEITERVERKAUF / NO RESALE7. Verfolgungsfahrt elderly opposition activist Nina Baginskaya kicking a police van, kicking a masked policeman, shouting and insulting the policemenMINSK, BELARUS29. AUGUST 2020QUELLE: ONLINER.BYEINSCHRÄNKUNGEN: KEIN WEITERVERKAUF / NO RESALE8. Schwenk von rechts nach links Nina Baginskaya marching with another female protester, carrying a white-red-white flag, a masked plainclothes policeman following 9. Aufwärts-Einstellung Nina Baginskaya marching with another female protester, carrying a white-red-white flag10. Totale Nina Baginskaya posing for pictures with young female protesters who recognise her11. Heranzoomen Nina Baginskaya, carrying a white-red-white flag, facing the police, other protesters recognising her, greeting her ///-----------------------------------------------------------AFP TEXT STORY: Mit 73 Jahren unbeirrt gegen Lukaschenko auf die StraßeMinsk (AFP) - Einfach zu Hause sitzen, während zehntausende Belarussen gegen Staatschef Alexander Lukaschenko auf die Straßen gehen, das ist nicht die Sache von Nina Baginskaja. Solange sie noch kein Alzheimer habe, werde sie mit ihrer weiß-roten Flagge rausgehen, sagte die 73-Jährige kürzlich entschlossen. Auch wenn ihr der Protest schon so manches Mal Polizeigewahrsam eingebracht hat, ganz abgesehen vom materiellen Schaden ihres Engagements, lässt sich die alte Dame nicht einschüchtern. Erst am Samstag wurde sie wieder vorübergehend festgenommen.Die zierliche Frau mit den weißen Haaren und der runden Brille ist bei den Protesten in der Hauptstadt Minsk schon eine Berühmtheit. 'Nina, Nina', rufen die anderen Demonstranten und danken ihr, wenn sie unerschütterlich mit der Flagge der Opposition durch Minsk 'spaziert'. Ein Video von ihr, wie sie im August den sie bedrängenden Sicherheitskräften unbeirrt entgegenhält, 'Ich mache nur einen Spaziergang', verbreitete sich in Windeseile im Netz. Auch am Samstag entrissen Sicherheitskräfte der alten Frau ihre Flagge und Blumen, und zerrten sie in einen Kleinbus. Baginskaja protestierte lautstark, hatte aber keine Chance. Wenig später wurde sie wieder freigelassen.Kurz vor ihrer Festnahme hatte Baginskaja der Zeitung 'Nascha Niwa' gesagt: 'Wie könnte ich bloß zuhause sitzen bleiben? Wie könnte ich ruhig schlafen?' Stattdessen näht die Urgroßmutter zuhause immer wieder neue Flaggen und setzt ihren Protest gegen den seit 26 Jahren mit harter Hand herrschenden Lukaschenko fort.Im September machte Baginskaja von sich reden, als sie einem der Männer seine Maske herunterriss. Immer wieder werden die Demonstranten von Männern festgenommen, die auf ihren Uniformen keinerlei Abzeichen, geschweige denn Namensschilder haben. Viele der tausenden Festgenommenen wurden verprügelt und beschuldigen die Sicherheitskräfte der Folter. Seit der umstrittenen Wiederwahl Lukaschenkos am 9. August gehen jedes Wochenende zehntausende Menschen auf die Straßen und fordern seinen Rücktritt.Die Geologin Nina Baginskaja wurde schon Ende der 80er Jahre politisch aktiv. An ihrer ersten Demonstration, damals noch gegen die sowjetische Herrschaft, nahm sie 1988 teil. Als Lukaschenko wenige Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion an die Macht kam, verlor die nach eigener Beschreibung 'belarussische Nationalistin' ihren Job in einem staatlichen Forschungsinstitut.Die 73-Jährige setzt sich wie viele andere Oppositionelle für einen stärkeren Gebrauch des Belarussischen ein. Russisch ist in der ehemaligen Sowjetrepublik stärker verbreitet und wird auch von den Staatsmedien verwendet.Für ihren Aktivismus zahlte die Mutter von zwei Kindern, die mit Sohn, Enkelin und Urenkel zusammenlebt, einen hohen Preis. Nicht nur, dass sie schon oft Nächte im Gefängnis verbringen musste, über die Jahre kamen auch tausende Euro an Geldstrafen zusammen. 2016 wurden erst ihre Mikrowelle und Waschmaschine beschlagnahmt, bevor dann noch ihre zwei Datschen zwangsversteigert wurden

schließen