Der Tagesspiegel Video
Spanien-Coach Hierro: 'Wahnsinnig schöne Herausforderung'
14.06.18

Spanien-Coach Hierro: 'Wahnsinnig schöne Herausforderung'

'Notnagel' Fernando Hierro hat die spontane Übernahme des Postens des spanischen Fußball-Nationaltrainers als 'wunderbare Herausforderung' bezeichnet. Portugal ist am Freitag in Sotschi erster Gegner der Spanier in der Gruppe B.

O-Töne 1-3, Fernando Hierro, Nationaltrainer Spanien- 'Zuallererst ist das eine wahnsinnig schöne und aufregende Herausforderung. Die Umstände sind wie sie sind, von daher werde ich mutig diese Verantwortung übernehmen.- 'Wir haben keine Zeit, uns selbst zu bemitleiden. Wir haben keine Zeit, an etwas anderes zu denken. Unser Ziel ist es, Weltmeister zu werden. Dafür kämpft das gesamte Team. Die Spieler geben seit zwei Jahren alles für dieses Turnier. Jetzt gilt es, das auch zu zeigen. Ich denke, wir müssen jetzt viel Reife beweisen. Die Jungs haben das Zeug dazu, das haben sie wirklich.'- 'Es ist eine fantastische Gruppe und ein fantastisches Team. Eine Gruppe von Jungs, die fantastische Arbeit geleistet haben. Sie haben sich zwei Jahre lang auf höchstem Niveau qualifiziert. Das ist es doch, was wir von ihnen verlangen, nicht wahr? Dass sie ganz sie selbst sein können und ihre eigene Persönlichkeit haben. Dass sie auf höchstem Niveau spielen. Und genau das müssen sie auch, denn wir werden am Freitag zweifellos vor einer großen Herausforderung stehen.'SID cu ekWeitere Informationen:Krasnodar, 13. Juni (SID) - 'Notnagel' Fernando Hierro hat die spontane Übernahme des Postens des spanischen Fußball-Nationaltrainers als 'wunderbare Herausforderung' bezeichnet. In seiner ersten Pressekonferenz nach der Entlassung von Julen Lopetegui sagte der bisherige Sportdirektor außerdem, die Vorfälle der vergangenen zwei Tage würden ihn in seiner Arbeit nicht beeinflussen: 'Mein Job ist Portugal, dann kommt der nächste, dann der nächste. Wer werden an nichts anderes denken als an die WM.' Portugal ist am Freitag in Sotschi (20.00 Uhr/ARD und Sky) erster Gegner der Spanier in der Gruppe B.Lopetegui war am Mittwochmittag entlassen worden. Ihm wurde zum Verhängnis, dass Real Madrid ihn vorzeitig als Nachfolger von Zinedine Zidane verkündet hatte. Hierro (50) wollte sich dazu nicht weiter äußern. 'Was Lopetegui betrifft, zählt meine Meinung nicht. Wir müssen das Kapitel abschließen und nach vorne schauen.' Die Umstände, unter denen er nun den Trainerposten übernommen habe, 'sind wie sie sind', sagte der 89-malige Nationalspieler, der für Spanien an vier Weltmeisterschaften teilgenommen hat.SID th cp

schließen