Der Tagesspiegel Video
Videografik: Magellans Weltumsegelung
19.09.19

Videografik: Magellans Weltumsegelung

Vor 500 Jahren brach der portugiesische Entdecker Ferdinand Magellan zur ersten Weltumsegelung der Geschichte auf. Er selbst wurde auf der Reise getötet, doch einem Schiff seiner Flotte gelang der Versuch – von 237 Seefahrern kehrten aber nur 18

Ferdinand Magellan war ein erfahrener portugiesischer Seefahrer. Ende des 15. Jahrhunderts brach er mit dem portugiesischen König und schwor stattdessen der spanischen Krone die Treue, dem künftigen König Karl V. Damals kämpften die beiden Reiche um die Eroberung neuer Erdteile. Im Vertrag von Tordesillas legte der Papst die spanische Einflusssphäre auf den Westen und die portugiesische auf den Osten fest. Magellan wollte dem spanischen König beweisen, dass er die begehrten Molukken-Inseln von Westen her erobern könnte, ohne den Vertrag zu brechen. Er wagte sich auf bis dahin unkartiertes Terrain.Am 20. September 1519 sticht er von Sanlúcar de Barrameda aus mit fünf Schiffen in See. Im Oktober 1520 entdeckt er die Passage zwischen Atlantik und Pazifik, die Meerenge am Südzipfel Südamerikas trägt heute seinen Namen. Die Querung des Pazifiks dauert viel länger, als von Magellan erwartet. Binnen vier Monaten dezimiert die Skorbut-Krankheit seine Mannschaft. Im März 1521 entdeckt Magellan die Philippinen. Einen Monat später wird er von Ureinwohnern der Insel Mactan getötet. Sie weigern sich, Spanien die Treue zu schwören.Unter dem Kommando des Spaniers Juan Sebastián Elcano erreichen die beiden verbleibenden Schiffe im November die Gewürzinseln. Dort wachsen so wertvolle Produkte wie Nelken, Zimt, Ingwer oder Muskat.Die Crew segelt weiter westwärts, überquert den Indischen Ozean und umrundet Afrika.Drei Jahre nach dem Start erreicht das letzte verbleibende Schiff, die «Victoria», Spanien – mit nur 18 überlebenden Seefahrern an Bord. Ihnen ist die erste Weltumsegelung der Geschichte gelungen.Quelle : Encyclopaedia universalis

schließen