Der Tagesspiegel Video
Vorsicht, tollwütiger Hund!
06.02.19

Vorsicht, tollwütiger Hund!

Kairo hat ein riesiges Problem mit herumstreunenden Hunden – inoffiziellen Angaben zufolge bevölkern rund 15 Millionen die Straßen der Hauptstadt. Tendenz steigend. 2017 wurden rund 400.000 Hunde-Bisse registriert. In den vergangen Jahren starb

Es geschah am helllichten Tag: Die 38-jährige Alaa Hilal wurde beim Einkaufsbummel in der ägyptischen Hauptstadt Kairo von einem Straßenhund angefallen und gebissen.O-Ton Alaa Hilal, wurde von einem Hund gebissen:'Ich musste gleich danach geimpft werden. Ich wurde in eine Liste eingetragen. Ich war das neunte Opfer dieses einen Hundes. Es scheint, als ob sich das Tier immer in der gleichen Gegend aufhält.'Kairo hat ein riesiges Problem mit herumstreunenden Hunden – inoffiziellen Angaben zufolge bevölkern rund 15 Millionen die Straßen der Hauptstadt. Tendenz steigend.2017 wurden rund 400.000 Hunde-Bisse registriert. Drei Jahre zuvor waren es noch ein Viertel weniger. In den vergangen Jahren sind hunderte Menschen an den Folgen eines Hundesangriffs gestorben – zumeist war Tollwut die Todesursache. Tierschützer werfen den Behörden vor, Hunde einzufangen und grausam mit Strychnin zu töten, um die Lage in den Griff zu bekommen.Die Einrichtung „Hope“ setzt auf eine andere Taktik: Hunde werden eingefangen, gegen Tollwut geimpft und in vertrauensvolle Hände gegeben. O-Ton Ahmed El Schourbagi, Gründer von 'Hope':'Die Spenden, die wir bekommen, reichen nicht aus. Unsere Unkosten sind hoch. Die Leute in Ägypten haben einfach kein Mitleid mit Hunden. Sie akzeptieren unsere Arbeit nicht. Sie sind der Meinung, dass nur Menschen Mitgefühl verdienen. 'In Kairo kommt fast auf jeden Einwohner ein Hund – ein Zustand, an dem sich dringend etwas ändern muss.

schließen